pbx-manager .de PBX Manager

Home   VoIP   Asterisk   Telefonbuch   Downloads   Support   Forum   Schulungen    English German


Installationsanleitung ISDN FritzCard für Asterisk

In dieser Anleitung wird Schritt für Schritt die Installation einer ISDN-Karte FritzCard PCI unter Suse Linux 10 mit CAPI und die Einbindung in Asterisk beschrieben. Die Installation anderer ISDN-Karten von AVM, wie z.B. B1 PCI, C2 oder C4, unterscheidet sich lediglich durch den jeweils spezifischen AVM-Treiber. Andere Linux-Distributionen erfordern jedoch noch mehr oder weniger anspruchsvolle "Handarbeit".

Diese Anleitung setzt eine funktionsfähige Asterisk-Installation voraus.

ISDN-Karte und CAPI installieren

Bauen Sie die Fritz-Karte ein, und starten dann den Linux-Rechner. Suse wird die ISDN-Karte zwar sofort erkennen, trotzdem dürfen Sie die nachfolgend beschriebene Installation der AVM-Treiber keinesfalls überspringen!

Zunächst muss noch das Point-to-Point-Protocoll nachinstalliert werden:

yast -i ppp

Jetzt wird die ISDN-Karte samt CAPI20 installiert und konfiguriert. Starten Sie dazu das Yast-Programm:

yast

und wählen unter Netzwerkgeräte / ISDN / Bearbeiten den Capi2.0 Treiber aus. Landeskennziffer, Ortsvorwahl und Amtsvorwahl müssen nicht eingestellt werden, denn Asterisk verwendet eigene Parameter. Keinesfalls darf der Hisax-Treiber gestartet werden, denn er ist nicht kompatibel zu CAPI.

Bei ISDN-Karten anderer Hersteller, oder bei anderen Linux-Distributionen als Suse, muss möglicherweise noch capi4linux nachinstalliert werden.

Starten Sie jetzt den Rechner neu. Um zu prüfen, ob die Installation der IDSN-Karte und des CAPI-Layers erfolgreich war, geben Sie ein:

capiinfo

Wenn jetzt eine lange Liste mit Informationen über die ISDN-Karte und der Verfügbaren Protokolle erscheint, können Sie mit der Installation des Asterisk-Channel-Treibers fortfahren. Zur weiteren Diagnose können Sie mit dem Befehl lsmod prüfen, ob alle erforderlichen ISDN-Treiber geladen sind. Bei einer Fritzcard sind das die Module: fcpci, capi, capifs, kernelcapi und capiutil.

Manuelle Installation FritzCard und CAPI (optional)

Bei älteren SUSE-Versionen, anderen Linux-Distributionen oder anderen ISDN-Karten müssen Sie möglicherweise die ISDN-Karten-Treiber manuell nachinstallieren, wobei nebenbei auch die CAPI-Infrastruktur aktualisiert wird. Die jeweils neuesten AVM-Treiber gibt es hier. Solange AVM dort noch keine speziellen Treiber für Suse Linux 10 bereitstellt, können Sie notfalls auch die Treiber für Suse 9.3 verwenden. Aber Vorsicht: bei der SUSE Kernel Release 2.6.13 kann es Probleme geben! Mischen Sie übrigens unter keinen Umständen verschiedene ISDN-Plattformen, wie CAPI, mISDN, Hisax oder vISDN, denn sie sind weitgehend inkompatibel zu einander, und möglicherweise nur schwer wieder zu entfrernen!

Wenn Sie unter Windows auf den Linux-Rechner mit einer Samba-Freigabe zugreifen können, erstellen Sie im Verzeichnis /usr/src/ ein Unterverzeichnis mit dem Namen des Treibers, und kopieren Sie den entpackten Treiber hinein, also z.B. in das Verzeichnis /usr/src/fcpci-suse93-3.11-07 Alternativ kopieren Sie den heruntergeladenen Preiber nach /usr/src/ und entpacken ihn mit dem Befehl:

cd /usr/src
tar zxvf fcpci-suse93-3.11-07.tar.gz

Bei anderen Karten oder neueren Versionen muss natürlich der Dateiname entsprechend angepasst werden. Führen Sie jetzt die AVM-Installation aus:

cd fritz
./install

Wenn capiinfo keinen Fehler anzeigt, sind ISDN- und CAPI-Treiber korrekt installiert. Lösen Sie eventuelle Probleme, bevor Sie mit den nächsten Schritten dieser Anleitung fortfahren!

Asterisk CAPI-Channel installieren

Laden Sie sich den neuesten chan_capi-cm Channel-Treiber für Asterisk herunter, legen ihn unter /usr/src/ ab, und entpacken und installieren ihn:

tar zxvf chan_capi-cm-0.6.4.tar.gz
cd chan_capi-cm-0.6.4
make clean
make
make install

Kopieren Sie die Datei /usr/src/asterisk/chan_cpi-cm-0.6.3/capi.conf in das Verzeichnis /etc/asterisk.

Fügen Sie jetzt, z.B. mit dem Config-Editor des PBX-Managers, in der Datei /etc/asterisk/modules.conf am Ende die folgenden beiden Zeilen ein:

[global]
chan_capi.so=yes

Optional: Wenn in der Datei modules.conf der Parameter autoload=no eingestellt ist, oder falls man eine spezielle Modul-Reihenfolge erzwingen möchte, muss chan_capi mit der folgenden Zeile explizit geladen werden:

load => chan_capi.so

Wenn Sie kontrollieren möchten, ob chan_capi korrekt geladen wird, starten Sie Asterisk komplett neu und kontrollieren die Logfiles im Verzeichnis /var/log/asterisk. Für einen schnellen Test reicht auf der Asterisk-CLI-Ebene (asterisk -r) der Befehl:

show modules like capi

Wenn Sie das ISDN-Kabel an den NTBA anschließen und eine der MSNs anrufen, werden Sie auf der CLI-Evene (asterisk -rvvv) bereits eine Meldung über einen eingegangenen Ruf sehen können, der natürlich abgelehnt wird, weil in Asterisk noch kein Kontext dafür existiert.

Damit ist die Installation der ISDN-Karte abgeschlossen, und die weitere Verwaltung erfolgt menügeführt im PBX-Manager. Kontrollieren Sie dort auf jeden Fall mit dem Editor die Datei /etc/asterisk/capi.conf (nicht zu verwechseln mit der gleichnamigen Datei /etc/capi.conf, die ausschließlich vom FritzCard-Treiber verwendet wird). Möglicherweise werden Sie dort unter incomingmsn=xxxx eine MSN eintragen wollen, falls Asterisk nur auf bestimmten MSNs antworten soll.

ISDN-Karte im PBX-Manager verwalten

Definieren Sie im Menüpunkt Trunks einen CUSTOM-Trunk für die ISDN-Karte. In einer kommenden Version des PBX-Managers wird es dafür einen vordefinierten CAPI-Trunk geben. Als Custom-Dialstring wird eingegeben:

CAPI/contr1/$/ob

Der Name contr1 steht für die Controller-Nummer, wie sie in der Datei /etc/asterisk/capi.conf definiert wurde, in diesem Beispiel also für die erste Karte.

Damit auch eingehende ISDN-Gespräche ankommen, öffnen Sie mit dem Configuration Editor die Datei capi.conf, und ändern Sie die Zeile context=capi-in wie folgt ab:

context=from-outside

Fügen Sie im Menü Eingehende Rufe eine neue Zeile mit der MSN-Nummer des ISDN-Anschlusses ein und wählen ein Skript aus, normalerweise Standard Extension (IP). Beachten Sie bitte, dass die Default-Zeile s nur für die Behandlung von Rufen ohne DID sorgt, also bei einem eingehenden ISDN-Ruf mit einer ISDN-DID den Ruf nicht annehmen würde!


FritzCard PCI

Asterisk-Installation Suse 10.0
Asterisk-Installation Suse 10.2
ISDN-Karten unter Linux
FritzCard-Installation
SIP und RTP
Linux-Server sichern

AVM FritzCard PCI ISDN-Karte

ISDN-Links

AVM ISDN-Treiber
ISDN capi4linux
Asterisk chan_capi-cm
ISDN-Karten unter Linux
Installationsanleitung Linux


GEOTEK Telefonbuch für Asterisk-basierende VoIP-TK-Anlagen
© 2011 / Impressum: GEOTEK Netzwerkservice - VoIP-Forum - Affiliate-Partner werden